GermanEnglishItalian

Wanderwege im Tennengau

Die hügelige Bergwelt lockt auch mit leichten Routen

Die hüge­li­ge Berg­welt lockt auch mit leich­ten Rou­ten, wir geben Ihnen an der Recep­ti­on ger­ne Tipps zu den ver­schie­de­nen Win­ter­wan­der­we­gen. Hier ein paar „Kost­pro­ben“.

Um den Egelsee: Gehzeit ca. 1,5 h

Aus­gangs­punkt: Schwimmbad
Dem Schild „Egel­see“ fol­gend  kom­men Sie zum „Obe­re­gel­see­bau­ern“ und wei­ter am Wald­rand direkt zur ruhi­gen, oft tief ver­schnei­ten Moor­land­schaft am Egel­see. Vor­bei beim „Ober­egg­bau­ern“ und an den Wohn­blö­cken geht man rechts ab auf einem schma­len Geh­weg direkt zurück in den Ort. Reiz­voll ist auch der kur­ze Umweg durch den Wimm­wald, der eben­falls nach Abten­au hinunterführt.

Hin­weis: Im Bereich Egel­see, Fisch­bach und Au wer­den die Lang­lauf­loi­pen zum Teil mit einer Wan­der­spur ver­se­hen. So kön­nen Sie auch par­al­lel zu den Lang­läu­fern quer­feld­ein die unbe­rühr­te Win­ter­land­schaft genießen.

Voglau – Rossbühel: Gehzeit 2,5 – 3 h

Aus­gangs­punkt: Hotel Post
Run­ter in den Orts­teil Au und rechts ab Rich­tung „Vog­lau“. Die Stra­ße führt zuerst an ein paar Bau­ern­hö­fen vor­bei und ver­engt sich dann zu einem Weg, der immer ent­lang des Schwar­zen­ba­ches führt. Bei kal­tem Win­ter­wet­ter ist die­se Wan­de­rung sehr reiz­voll, weil Bäu­me und Sträu­cher voll mit Rau­reif sind. Sie über­que­ren die Bun­des­stra­ße und wan­dern vor­bei beim „Lam­mer­rain“ den Weg durch ver­schnei­ten Win­ter­wald und Wie­sen zurück nach Abten­au. Von Vog­lau aus haben Sie auch die Mög­lich­keit, mit dem kos­ten­lo­sen Wan­der­bus nach Hau­se zu fahren.

Fischbach-Karkogel: Gehzeit ca. 3–4 h

Ent­lang am Fisch­bach bis Gast­hof Fisch­bach­stu­be und rechts den Güter­weg durch tief ver­schnei­ten Win­ter­wald rauf auf die Kar­ko­gel­hüt­te,  wo Sie ein phan­tas­ti­scher Rund­blick auf Abten­au erwar­tet. Retour geht’s den­sel­ben Weg oder bequem mit der Gon­del ins Tal.

Au-Seitenalm: Gehzeit ca. 4 h

Sie wan­dern wie­der run­ter in den Orts­teil „Au“ – vor­bei an der Aumüh­le und den teil­wei­se geräum­ten Weg rauf auf die uri­ge Sei­ten­alm. Der Rück­weg kann gleich erfol­gen wie der Auf­stieg und ent­lang am Schwar­zen­bach nach Hau­se oder über den „Hoch­sat­tel“  in die Voglau.

Sittler-Alm in St. Martin: Gehzeit ca. 3–4 h

Abzwei­gung Nasen­weg ‑einen leicht anstei­gen­den Weg durch ver­schnei­ten Win­ter­wald zur idyl­lisch gele­ge­nen Sitt­ler­alm. Den­sel­ben Weg geht’s  retour oder machen Sie lus­ti­ge Rodel­par­tie run­ter ins Tal.

Wildau im Lammertal: Gehzeit ca. 1,5 h

Vom Gast­hof Lun­göt­zer­hof wan­dern Sie vor­bei an den Fisch­tei­chen rein ins idyl­li­sche Lam­mer­tal und rechts ab, einen leicht anstei­gen­den Weg rauf zum Gast­hof Wildau. Von der Son­nen­ter­ras­se aus genie­ßen Sie einen herr­li­chen Blick auf das Ten­nen­ge­bir­ge, den Gosau­kamm mit der mar­kan­ten Bischofs­müt­ze. (Der Wan­der­bus fährt auch direkt rein ins Tal). Wei­te­re Wan­der­mög­lich­kei­ten: ent­lang der Aualm­loi­pe oder den teil­wei­se geräum­ten Forst­weg rein ins hin­te­re Lam­mer­tal Rich­tung Aualm – umrahmt von den bei­na­he 2000 Meter hohen Fels­wän­den des Ten­nen­ge­bir­ges. Oder den idyl­li­schen Win­ter­wan­der­weg (Pfer­de­schlit­ten­weg) von Lun­götz nach St. Martin.

Rinnbergalmen in Russbach: Gehzeit ca. 3 h

Am Gemein­de­amt vor­bei, links der Stra­ße fol­gend bis zur Rinn­bach­brü­cke und ent­lang des Rinn­bachs auf einem brei­ten, leicht anstei­gen­den Güter­weg rauf bis zur Rinnbergalm.

Postalm-Rundwanderung: Gehzeit ca. 2 h

Begin­nend vom Park­platz 1 (Lien­bach­hof) – Blon­de Hüt­te – Rich­tung Ros­ser­hüt­te – eine sanf­te Stei­gung rauf Rich­tung Lift 3. Bevor Sie die Abfahrts­pis­te von Lift 3 que­ren führt ein Win­ter­wan­der­weg links den Hang hin­auf Rich­tung Wald­rand. Von dort beglei­tet der Win­ter­wan­der­weg die 15km Loi­pe in Spur­rich­tung. Machen Sie einen Abste­cher zum Wolf­gang­see­blick und fol­gen Sie dann wie­der der Loi­pe wei­ter zu den Wies­ler­hüt­ten und zum Obe­ren Park­platz. Den Win­ter­wan­der­weg (vor­bei an Lift 3) oder die Post­alm­stras­se geht’s zurück zum Aus­gangs­punkt am Park­platz 1. (Abste­cher zur Thor­alm möglich)

Fliehof – Sonnleiten: Gehzeit ca. 2 h

Aus­gangs­punkt: Markt­platz Rich­tung Schwimm­bad – rauf zur Wimm­wald-Sied­lung und wei­ter zum Land­gast­haus „Flie­hof­bau­er“ (Schnaps­bren­ne­rei). Von dort führt ein Geh­weg durch den Wald zur „Sonn­lei­ten­alm“ (mit herr­li­chem Aus­blick auf das Abten­au­er Becken). Der direk­te Weg oder ein klei­ner Umweg über den „Poschen­hof“ führt run­ter in den Ort.

Matzhofötzl – Fischbachreit: Gehzeit ca. 1,5 h

Aus­gangs­punkt: Park­platz Ost
Ent­lang des Fisch­ba­ches fluss­auf­wärts durch das Matz­ho­fötzl – im Orts­teil Fisch­bach über­que­ren Sie die Bun­des­stra­ße und wei­ter ent­lang des Fisch­ba­ches, neh­men spä­ter die rech­te Sei­ten­stra­ße Rich­tung Abten­au und kom­men über Fisch­bach­reit wie­der zurück in den Ort.

Au – Rundwanderung: Gehzeit ca. 1,5 h

Aus­gangs­punkt: Hotel Post
Sie gehen Rich­tung „Au“ und zwei­gen nach dem Über­que­ren der Lang­lauf­loi­pen rechts ab in Rich­tung Vog­lau. Nun wan­dern Sie auf einer schma­len Stra­ße – links der Arl­stein, rechts der Schwar­zen­bach – bis die­se nach 500 m rechts abbiegt, den Bach über­quert und auf einer teil­wei­se anstei­gen­den Stra­ße nach Abten­au zurückführt.
Die­se Wan­de­rung lässt sich durch zwei Vari­an­ten verlängern:
Vari­an­te 1: Um den Arlstein
Wie anfangs beschrie­ben Rich­tung Au, wei­ter zum Gast­haus „Aumüh­le“ und „Unter­berg­bau­ern“. Sie bie­gen rechts ab  und fol­gen schließ­lich dem Schild „Abten­au“
Vari­an­te 2: Au – Flichtlhof
Vom Hotel „Post“ in die Au, dann Rich­tung Vog­lau wie oben bereits beschrie­ben. Nun wan­dern Sie wei­ter zum „Flichtl­hof“ und über­que­ren erst bei der nächs­ten Brü­cke den Schwar­zen­bach. Vor­bei an einer Schot­ter­gru­be wan­dert man hin­auf zur Bun­des­stra­ße oder benützt, wenn er nicht ver­schneit ist, einen vor­her rechts weg­füh­ren­den Wald­weg zurück zum Ausgangspunkt.

Radochsberg-Rundweg: Gehzeit ca. 3 h

Ab Hal­te­stel­le Schwai­ghof­brü­cke beginnt der anfangs etwas steil anstei­gen­de, spä­ter aber gemüt­li­che Weg rund um den Radochs­berg mit herr­li­chem Aus­blick auf das Ten­nen­ge­bir­ge, die Oster­horn­grup­pe  und das Dach­stein­mas­siv. Retour fah­ren Sie bequem mit dem kos­ten­lo­sen­Wan­der­bus oder wan­dern den Weg Rich­tung Schiem­hof – Abten­au (noch­mal ca. 1,5 h)

Höllalm in St. Martin: Gehzeit ca. 2,5 h

Im Orts­zen­trum zweigt  ein Güter­weg links ab und führt Sie rauf zur uri­gen Höll­alm, wo Sie neben einer def­ti­gen Brot­zeit auch ein herr­li­ches Pan­ora­ma erwar­tet. Damit ver­bin­den lässt sich anschlie­ßend noch ein Abste­cher zum „Halm­gut“.

Berggasthaus  „Winterstellgut“ in Annaberg: Gehzeit ca. 2,5 h

Durch das Rau­en­bach­tal Rich­tung Astau­win­kel und in leich­ter Stei­gung die Stras­se links rauf zum neu gebau­ten Win­ter­stell­gut. Oben ange­kom­men erwar­tet Sie eine sehr schö­ne Aus­sicht auf den Gosau­kamm und das Tennengebirge

Bergstation – Hornbahn – Edtalm in Russbach: Gehzeit ca. 3 h

Höhen­wan­der­weg – Aus­gangs­punkt: Tal­sta­ti­on der Ruß­ba­cher Hornbahn.
Sie fah­ren mit der 8er Kabi­nen­bahn hoch. Oben ange­kom­men gehen Sie den Wan­der­weg gera­de­aus wei­ter (Wan­der­schil­der zei­gen den Weg). Sie blei­ben auf dem von den Pis­ten­ge­rä­ten eigens für Fuß­gän­ger prä­pa­rier­ten Weg. Wäh­rend der Wan­de­rung über­que­ren Sie die Ski­pis­te und nach ca. 1 ½ Std. errei­chen Sie die Edtalm­hüt­te, mit sehr schö­ner Son­nen­ter­ras­se. Das ein­ma­li­ge Pan­ora­ma mit dem Dach­stein­glet­scher, dem Gosau­kamm und dem Ten­nen­ge­bir­ge lässt die Wan­de­rung zu einem Erleb­nis werden.

Franzlalm in Russbach: Gehzeit ca. 1,5 h

Ab Hal­te­stel­le „Gseng“ führt der Weg gemüt­lich rauf zur Franzlalm und von einer klei­nen Anhö­he aus genie­ßen Sie herr­li­che Aus­sicht in die umlie­gen­de Bergwelt.

Bluntautal in Golling: Gehzeit ca. 2,5 h

Auf roman­ti­schen Wegen führt ein Win­ter-Rund­wan­der­weg in die Mär­chen­win­ter­land­schaft des Blun­tau­tals am Fuße des Hohen Göll.

Hotel Post auf Facebook

Schlummer Atlas